Skip to main content


Installation erfolgreich - und jetzt?


!Friendica Admins

Werte Entitäten - ich mache gerade meine ersten Schritte mit einer eigenen Friendica-Instanz auf Basis von #Docker. Alles noch extrem rudimentär, experimentell und just-for-fun. Weiss noch nicht, ob ich es bald wieder einstelle oder die #Weltherrschaft erringen werde. Vielen Dank für Eure Hilfe bis hier hin.

Gibt es eine hilfreiche Anleitung für die ersten Steps nach der Installation? Momentan scheint es etwas einsam hier zu sein - meine 'globale Community' umfasst nur bekannte Nachrichten und ist extrem statisch.
TNX
Am besten abonnierst Du einige Relay-Server. Siehe das Kommando bin/console relay.

Ich habe diese Relay abonniert:
@Michael Vogel@Captain Yellow-Turtle und aktivierst das es alle Posts annimmt (nicht nur bestimmte Tags).
Mir ist momentan noch nicht klar, wie/wo das konfiguriert wird. Aber morgen ist ja auch noch ein Abend...
TNX
@Captain Yellow-Turtle in /admin und da bei Site und dann Relay oder so.

Kann auch sein, dass dein Cronjob etwas häufiger ausgeführt werden sollte, die Posts brauche recht lange. Vielleicht liegt es aber auch an mir.
Edit: Hmm liegt wohl an meinem Server, morgen mal schauen was da nicht stimmt.

Wichtig ist, mach regelmäßig nen Backup, wenn die Datenbank weg ist, dann kannst du die Domain nicht nochmal für Friendica nutzen, bzw. die Nutzer nicht nochmal anlegen, weil die Keys sich ändern oder so. Wie auch immer, Backup machen. 😉
This entry was edited (2 months ago)
@utzer
Danke, das hatte tatsächlich noch gefehlt.

Unter '/admin/site' fehlten noch diese Einträge:
Nachrichten-Relais
* Verwende Relais-Server
*Geltungsbereich des Relais: Alle

Screenshot Settings

Damit füllt sich jetzt auch meine Community-Seite mit wichtigen GuMo-Posts und ich bin nicht mehr so einsam.

Jetzt fehlt aber eigentlich nur noch eine Dokumentation, wo solche Steps nach der Installation dargestellt werden.

Hinsichtlich cronjob und Backup und sonstigem Zeugs habe ich noch ganz viel zu tun. Ich gehe auch davon aus, dass ich das System noch mehrfach platt machen werde, bevor ich das ernsthaft ins Netz stellen werde.
Das mit dem Plattmachen wäre blöde, wenn Du die gleichen Usernamen verwenden würdest. So würdest Du dann z.B. Kommunikationsprobleme mit Diaspora bekommen, weil sich der Schlüssel geändert hat.

Bezüglich des Cronjobs: Du kannst auch den Daemon verwenden. Einfach bin/daemon.php start auf der Kommandozeile eingeben. Dann benötigst Du nicht mehr den Cronjob.

BTW: Es gibt auch ein Addon, damit man Markdown verwenden kannst. Vielleicht ist das was für Dich?
TNX - nehm ich alles als Anregungen mit.

Hinsichtlich der Warnungen zu den Usern: Das muss ich so akzeptieren - ich sehe das hier noch alles als experimentell an und mache noch keine festen Bindungen. Dann sind die halt weg und ich mache es neu.
Wichtiger ist mir ein wirklich sauber aufgesetztes System zum Start.
Eigentlich gibt es nicht viel zu vergurken.

BTW: Das Einfachste ist, das System über "git" aktuell zu halten. Wenn Du das machst, reicht ein regelmäßiges "git fetch", um immer auf dem letzten Stand zu sein. Datenbankupdates führt das System automatisch aus.
pull, fetch, wie auch immer 😀
@Steffen K9 🐰@Michael Vogel@Captain Yellow-Turtle ich denke auch es wäre besser regelmäßig Backups zu machen, dass sollte recht einfach gehen.

Bei der Dockervariante zieht man sicher eher neue Docker Images, wobei ich mich da leider nicht auskenne und die Anleitung für Friendica mit Docker sehr wenig umfangreich ist. 😔
Stimmt, das ist ja Docker. Ich weiß gar nicht, wie das aktuell gehalten wird.
Eigentlich gibt es nicht viel zu vergurken.

Welch fundamentale Fehleinschätzung meiner Fähigkeiten. 😉

Bin mir hinsichtlich das Updates auch noch nicht sicher. Eigentlich verstehe ich ein System mit Docker eher als etwas, was man während des Build-Prozesses als Image-Erneuerung durchzieht und ausrollt.

Da ist sicher noch viel Potential für Probleme.
;-)
Friendica hat viele eingebaute Fähigkeiten, sich selber zu reparieren. Bezüglich der Updates via Docker wüsste @Philipp Holzer mehr, er ist quasi "Master of Friendica Docker".
@Michael Vogel wir müssen irgendwann mal wen finden der Friendica per Docker aufsetzt, wo der @Philipp Holzer dann unterstützt und im Gegenzug schreibt die Person mal alles auf was zu beachten ist, so aus Sicht eines N00bs oder zumindest aus Sicht einer Person die kein Profi ist. Grundsätzlich ist ja die Installation per Docker oder Betrieb via Docker schon eine spannende und potentiell auch einfache Art.
Zwei sind scheinbar kaputt, zwei liessen sich hinzufügen:
[root@vj3 ~]# docker exec -it friendica_friendica_1 /var/www/html/bin/console relay add https://relay.chemnitz.social/actor
https://relay.chemnitz.social/actor couldn't be added
[root@vj3 ~]# docker exec -it friendica_friendica_1 /var/www/html/bin/console relay add https://ap-relay-ger.650thz.de/actor
Successfully added https://ap-relay-ger.650thz.de/actor
[root@vj3 ~]# docker exec -it friendica_friendica_1 /var/www/html/bin/console relay add https://relay.libranet.de/actor
Successfully added https://relay.libranet.de/actor
[root@vj3 ~]# docker exec -it friendica_friendica_1 /var/www/html/bin/console relay add https://de.relay.friendi.ca/actor
https://de.relay.friendi.ca/actor couldn't be added

Dann suche ich jetzt mal, was ich damit denn eigentlich feines getan habe. Relay-Server - WTF!?!
TNX
Eigentlich wollte ich schlafen. 😉 Moooment...
Erledigt. Gute Nacht. 😀
Danke Dir - hat jetzt geklappt. Schlaf gut!
@Steffen K9 🐰 würdes du meine Instanz (friendica.schuerz.at) auch per Freigabe erlauben, dieses Relay zu nutzen?
@Tealk@Captain Yellow-Turtle redir URLs sollten extern nicht funktionieren. 😉
@Tealk am einfachsten ist es den Post zu öffnen und dann die URL aus der Adressleiste zu kopieren, oder Rechtsklick auf die Zeit unter dem Nutzernamen und den Link davon kopieren.
@Tealk ich meine ich kann den Link schon rekonstruieren, aber mit redir drin geht das nur wenn man auf deinem Server eingeloggt ist. Wir hatten da einen Bug, vor ein paar Monaten haben Spammer die Links genutzt und beliebige Ziele gesetzt.

Hier dein link
https://social.yl.ms/display/989be456-1460-aba9-8a40-5d5889509195
Ich nutze ständig Markdown. Es muss halt nur aktiviert werden (sowohl auf der Admin- als auch User-Seite)
@Tealk@Michael Vogel@Captain Yellow-Turtle ja, so sollte das sein, ist nicht ganz trivial, bisher habe ich nur Docker Images die keine Daten speichern, wie das bei solchen mit Datenbanken ist habe ich noch nicht so ganz verstanden, es verteilt da eben Daten überall im System. Aber egal, Docker ist nen anderes Thema.
@jakob danke für die Erklärung. Für Friendica scheint es mir eher sinnvoll, wenn da die Daten in Verzeichnissen liegen, also sowohl die Datenbank als auch der Webroot. Oder wenn alternative gut dokumentiert ist wie man bspw. ein mysqldump/mariabackup machen kann. Muss das nochmal anschauen bei dem Docker.
@jakob Deine Erklärung hat mir jedenfalls nochmal geholfen besser zu verstehen, was da bezüglich Docker gemacht wurde, hauptsächlich hat das glaube ich der @Philipp Holzer gemacht.

Ich glaube er freut sich da sicher auch über Pullrequests oder Tipps oder besser noch Austausch. Hoffe ich schreibe da jetzt nicht irgendwas und er findet das blöd.

Repo:
https://github.com/friendica/docker

Mein Traum wäre ja, das es etwas N00b tauglicher wäre, vieles oder das meiste Vorkonfiguriert mit klaren Angaben was man noch anpassen muss.
This entry was edited (2 months ago)
@utzer Snikket macht da einen ausgezeichneten Job für XMPP. Das ist ein fix-fertig vorkonfigurierter Prosody, wo man nur mehr die Domain in ein Konfig-File eintragen muss und den DNS konfigurieren.
Dazu gibts eine auf conversations basierende App, welche du für die Registrierung als Useraccount benötigst. Dann hast du mit einem
docker-compose up
einen fix fertigen XMPP-Server, der gleichwertig mit allen anderen im Netz nutzbar ist.
Für noobs ausgezeichnet, für mich zu wenig konfigurierbar 😀

Aber ja... friendica ist ganz sicher auch so hinzukriegen.

Und ich werd mich da gerne beteiligen.
@Tealk das kommt immer ganz drauf an. docker-compose kann schon auch schöne umgebungen zusammenbauen.
Für einen Enterprise-Betrieb ist docker natürlich nix. Aber für den "Hobby-Admin" taugt docker durchaus ausreichend.

@utzer
@jakob ja, Konfigurierbarkeit wäre mir schon wichtig, man kann ja die Beispielkonfig so ausliefern, dass unten steht:
# Expert settings, only change if you know what you're doing

oder so.
@Tealk joa, kann man so sehen, bin auch nicht sicher wie toll das für Friendica oder so ist, aber das ist eben Ansichtssache.
@Tealk beides ist nicht wirklich enterprise-geeignet... aber du hast vollkommen recht.

@utzer
aber für Produktive Umgebungen finde ich es eher mäh
Das ist mir eine Spur zu pauschal.
@Captain Yellow-Turtle was ist in den build:, also bspw. in build: ./friendica drin? Das sind ja einfach Ordner, also ./friendica im Ordner von das compose.yaml liegt, oder?

Was spricht eigentlich dagegen die volumes alle in einen Ordner zu machen, also als Unterordner, die Compose-Dateien sehen das oft so vor und ich meine ohne Compose macht das Docker das von sich aus auch so. Aber irgendwie fände ich persönlich angenehmer, wenn es alles im aktuellen Ordner speichern würde, was aber aus einem mir nicht verständlichen Grund scheinbar gegen die Philosophie verstößt oder so.
was ist in den build:, also bspw. in build: ./friendica drin?
Im wesentlichen das dockerfile mit dem ganzen Zeug, was für das Build dieses Services benötigt wird.
@Captain Yellow-Turtle@utzer genau.
Man kann den container direkt in docker-compose.yml angeben, oder man macht es so und hat dann darin ein weiteres Dockerfile, welches den Container angeibt und noch weitere Modifikationen erlaubt.
Z.B. eine config-datei vom lokalen Filesystem noch reinkopieren oder Variablen setzen, oder Pakete im Container nachinstallieren/upgrades durchführen usw.

Damit hat man ein wenig mehr Flexibilität beim ansich recht starren Container-System
@Captain Yellow-Turtle Ich werd bei gelegenheit noch einen proxy für ssl-absicherung mittels lets-encrypt dazubauen, wenn du möchtest.
Vieles von den Empfehlungen (nicht alles in einem container, Beispiele, ...) habe ich versucht abzubilden.

Mein Vorbild war auch Nextcloud, die hier schon einen guten Job gemacht haben/machen. D.h. viele der Friendica-README / Einstellungen sollten aus Nextcloud-Sicht wiedererkennbar sein *gg*
@Philipp Holzer@jakob ich muss da nochmal irgendwann ran. Das ist alles in friendica/docker nachzulesen?
Meine idee war, unter https://github.com/friendica/docker/tree/stable/.examples fix fertige Beispiele abzulegen, die man "einfach" starten kann .. Da fehlt aber leider noch fleisch ..
@Philipp Holzer@jakob ja, da können doch leute PR stellen, oder? Konfig plus Readme oder so.
@utzer@jakob
Ja bitte sehr gerne! Jede Unterstützung/Input/Verbesserung ist herzlich willkommen
@Philipp Holzer
Großartig - vielen Dank für die detailierte Antwort! Ich werde einiges davon mitnehmen/einbauen und vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt gern noch einmal darauf zurück kommen. Momentan ist gerade ungünstig.
TNX

Nur so viel:
1. Ja, TLS-Zertifikate gebe ich momentan noch manuell im Build rein.
2. Du hast es richtig gesehen - ein Volume fehlt. Im Original steht:
  volumes:
   - v-friendica:/var/www/html:Z
   - v-apache-log:/var/log/apache2:Z

Ist wahrscheinlich beim Ausdünnen des Posts versehentlich rausgeflogen, jedenfalls wurden die Daten bislang im Volume gespeichert und haben schon mehrere Container-Cleanups überstanden.

Este sitio web utiliza cookies. Si continúa navegando por este sitio web, usted acepta el uso de las cookies.